8 Monate Friedrich + Produktvorstellung Zizzz Babyschlafsack

8 Monate sind vergangen seit unserer wundervollen Hausgeburt. 8 Monate, in denen Friedrich unser Leben bereichert. Allerdings sind es auch 8 Monate, die hier viel verändert haben und natürlich hat Friedrich sich auch selbst sehr verändert. Von den anfänglichen Problemen mit dem Zunehmen ist gar nichts mehr zu sehen. Er hat richtige kleine “Fressbäckchen” und Speckärmchen bekommen.

1

Mit der U5 waren wir etwas spät dran. Wir hatten einen Termin, den ich leider völlig vergessen hatte und den neuen Termin mussten wir kurzfristig verschieben, so dass wir die U5 auf den letzten Drücker erledigt haben. Friedrich wog zur U5 stolze 7.750 g, war 67 cm groß und hatte einen Kopfumfang von 43,5 cm. Die Größe 74 passt momentan am Besten. Ein paar Teile gehen auch noch in 68 (z.B. die Bodys), aber im Großen und Ganzen muss es schon die 74 bzw. 74/80 (je nach Marke) sein.

Lustigerweise sagen viele, Friedrich würde Marlene extrem ähnlich sehen. Andere finden, dass er aussieht wie Paul als Baby. Ich finde, eine gewisse Ähnlichkeit ist zu erkennen. Die Augen, die Nase und die Grübchen sind eindeutig wie bei Marlene, aber die kleine Schnute, die erinnert uns an Paul.

In Sachen Motorik ist Friedrich eher der bequeme Typ. Er hat erst spät angefangen sich zu drehen. Seit ungefähr 2-3 Wochen robbt er auch und das sieht extrem niedlich aus, denn vorwärts kommt er nicht. Entweder dreht er sich im Kreis umher, oder er legt den Rückwärtsgang ein.

Vor ein paar Tagen hat er sich auch zum allerersten Mal alleine hingesetzt und seit Donnerstag sitzt er im Hochstuhl am Tisch. Vorher hatte ich ihn immer auf dem Schoß und glaubt mir, es ist eine enorme Entlastung, dass er jetzt alleine im Hochstuhl sitzen kann, gerade wenn der Papa noch auf Arbeit ist und ich mit allen Vieren alleine bin.

Beim Thema Essen ist der kleine Mann unkompliziert. Seit er 6 Monate alt ist, isst er bei uns am Tisch mit. Viel früher als Marlene und Katharina damals hat er uns gezeigt, dass er bereit für feste Nahrung ist. Er isst eigentlich alles und momentan liebt er besonders gerne rote Paprika, Kartoffeln, Mandarinen, Brötchen und vieles mehr. Im Grunde darf er eigentlich fast alles probieren, was wir auch essen. Das Meiste reiche ich ihm als Finger Food (wir machen Baby Led Weaning), aber gestern gab es zum Beispiel u.a. Rotkraut und da habe ich für ihn eine Kartoffel zerdrückt und mit etwas Rotkraut und vor allem der Rotkrautsoße vermischt. Katharina hat ihm dann ein wenig geholfen. Er war ganz verrückt nach dem “Brei” und schaffte fast seine ganze Portion.

Beim Trinken ist er genauso unkompliziert. Hauptsächlich wird er gestillt, aber er trinkt auch schon seit einer Weile alleine aus dem Becher (Wasser, oder hin und wieder einen Schluck ungesüßten Tee aus meiner Tasser). Das macht er richtig klasse. Er kennt keine Trinklernflasche, sondern wirklich nur Becher. Bei Marlene hatten wir bereits damit sehr gute Erfahrungen gemacht und ich kann es anderen Eltern nur ans Herz legen. Lasst die Kinder probieren und ihr werdet staunen, wie schnell sie den Dreh raus haben.

b

Kommen wir zu meinem “Lieblingsthema”, dem Schlafen. Tja, was soll ich sagen… Friedrich schläft problemlos an der Brust ein (im Familienbett) und sobald er schläft, schleiche ich mich wie ein Ninja auf Zehenspitzen hinaus ins Wohnzimmer. Vom Durchschlafen sind wir weit entfernt. Schon seit etlichen Wochen wird Friedrich alle 30 Minuten wach. Also flitze ich wieder zu ihm, stille ihn erneut und sobald er wieder schläft, schleiche ich mich erneut hinaus. Das mache ich 5-6 Mal am Abend mit, bis ich irgendwann selbst mit einschlafe. Wenn ich neben ihm liege, schläft er eigentlich richtig gut und kommt ab dann nur noch 1-2 Mal in der Nacht zum kurzen Stillen (kein richtiges Trinken, sondern kurz nuckeln und wieder weiterschlafen). Ich bin ehrlich. Es schlaucht, es schlaucht ungeheim. Trotzdem würde ich nie etwas an unserer Schlafsituation ändern wollen, denn für uns fühlt es sich richtig an. Ich möchte für meine Kinder da sein, Tag und Nacht. Ich möchte, dass meine Kinder wissen, dass ich immer für sie da bin, ich ihre Bedürfnisse achte und Halt und Sicherheit gebe. Vielleicht ist das auch ein Stückchen Halt, den ich mir als Kind gewünscht habe und so nicht hatte…

Produkttest Zizzz Babyschlafsack

Unverzichtbar ist nachts ein Schlafsack. Friedrich schläft seit Geburt nachts in einem Schlafsack. Warum wir Schlafsäcke nutzen, hat mehrere Gründe. Ganz oben steht das Thema Sicherheit, denn Babys (vor allem die ganz Kleinen) können sich schon die Decke über das Gesicht ziehen und sich nicht alleine wieder davon befreien. Bei Friedrich ist das eigentlich kein Problem mehr mit 8 Monaten, aber der Schlafsack ist dennoch unverzichtbar.  Friedrich ist nämlich eine kleine Wühlmaus und braucht den Schlafsack zur körperlichen Begrenzung, um gut in den Schlaf zu finden.

Als wir gefragt wurden, ob wir Lust hätten mit Friedrich einen Schlafsack von Zizzz zu testen, musste ich nicht lange überlegen. Der alte (ein älteres Modell von Tchibo) wurde langsam knapp und somit kam der neue Schlafsack genau richtig.

3

Zizzz ist ein Schweizer Unternehmen, dass sich zum Ziel gesetzt hat, zum gesunden Baby- bzw. Kinderschlaf beizutragen. Ihr werdet staunen, wie viele Schlafsäcke auf dem Markt einen hohen Polyesteranteil (wird aus Erdöl hergestellt) haben. Polyester ist unangenehm auf der Haut und sorgt dafür, dass die Luft nicht richtig zirkulieren kann. Solche Produkte sind somit völlig ungeeignet zum Schlafen. Zizzz ist anders, denn für die Zizzz Schlafsäcke werden nur natürliche und nachhaltige Materialien verwendet, die hautfreundlich und atmungsaktiv sind.

Wer sich genauer mit den Zizzz Schlafsäcken befasst, der wird schnell über den Begriff Swisswool stolpern. Doch was hat es damit eigentlich auf sich? Swisswool ist, wie der Name verrät, ein echtes Schweizer Produkt. Hierbei handelt es sich um eine besonders hochwertige Bio-Wolle, die zu 88 % aus Schafsschurwolle besteht und zu 12 % aus Pflanzenfasern. Durch diese natürliche Zusammensetzung, eignet sich die Wolle besonders als Füllung für die Schlafsäcke. Weitere Infos findet ihr hier.

4

Und das ist er, Friedrichs neuer Schlafsack. Ich habe mich für die Größe 6-24 Monate entschieden. Allein schon optisch finde ich ihn einfach wundervoll.

6

Die Schlafsäcke gibt es in drei verschiedenen Größen und zwar 70 cm (0-6 Monate), 90 cm (6-24 Monate) und 110 cm (6-48 Monate). Friedrichs Schlafsack hat eine Länge von 90 cm und zeichnet sich durch viele Details aus:

– besteht aus Swisswool und Baumwolle
– kein kratziges Etikett im Nackenbereich
– Druckknöpfe im Schulterbereich
– doppelter Reißverschluss (super praktisch, wenn man nachts die Windeln wechseln muss)
– Öffnung im Rückenteil, um bei Bedarf den Schlafack auch in der Autoschale, oder im Buggy nutzen zu können)
– extrem weich und kuschelig
– wunderschöne zeitlose Designs
– im Wollprogramm in der Waschmaschine waschbar
– temperaturregulierend
– atmungsaktiv

7

Der doppelte Reißverschluss ist mein persönliches Highlight, denn dadurch kann man ihn in beide Richtungen öffnen. Unser alter Schlafsack hatte sowas leider nicht. Ich kann euch sagen, nie wieder kaufe ich einen Schlafsack ohne einen solchen doppelten Reißverschluss. Innerlich habe ich immer geflucht, wenn ich nachts Friedrich wickeln musste. Einmal komplett raus aus dem Schlafsack, frisch gemacht und wieder hinein in den Schlafsack. Es kam nicht selten vor, dass Friedrich plötzlich wieder hellwach war durch das Hin und Her. Mittlerweile nehme ich ihn nachts samt Schlafsack zur Wickelkommode, lege ihn sanft ab, das Licht wird nur gedimmt eingeschaltet (wir haben einen Deckenfluter mit Dimmfunktion direkt neben der Wickelkommode stehen) und ich öffne von unten nach oben den Schlafsack. Nicht bis nach ganz oben, sondern nur bis ungefähr auf Brusthöhe. Schnell wickeln, den Reißverschluss vorsichtig schließen und dann kann es auch schon wieder ins Bett gehen.

8

Der Preis (je nach Größe kostet ein Schlafsack zwischen 89,- Euro und 109,- Euro) wirkt auf den ersten Blick recht hoch. Jetzt kommt aber das große ABER… ich habe noch nie einen so hochwertigen, gut verarbeiteten und seidig weichen Schlafsack in den Händen gehalten. Das Material ist unglaublich kuschelig und Friedrich fühl sich absolut wohl. Seit er im Zizzz Schlafsack schläft, hat er endlich keine Schwitzefüße mehr. Die Wolle reguliert die Körpertemperatur, deswegen kann der Schlafsack auch das ganze Jahr verwendet werden. Ihr benötigt also keine an die Jahreszeit angepassten Schlafsäcke mehr, sondern dieser eine Schlafsack reicht völlig aus und das relativiert den hohen Anschaffungspreis.

Und so sieht übrigens der Schlafsack im Einsatz aus. Nicht wundern, Friedrich bekommt nachts von mir immer ein paar dünne Socken über die Hände gezogen, denn er hat nachts oft kühle Händchen. Die “Handsocken” haben außerdem den Vorteil, dass er beim nächtlichen Stillen nicht in die Brust zwicken kann (ganz blöde Phase, sag ich euch ;) ).

a

Der Zizzz Babyschlafsack bekommt von uns eine absolute Kaufempfehlung. Ich bin wirklich am Überlegen, ob wir für Marlene im neuen Jahr noch einen dazu kaufen, denn sie ist so eine “Decke-Wegstrampel-Kandidatin und da sie ja auch erst 88 cm groß ist, würde der Schlafsack in der größten Größe wirklich lange passen und danach könnte ihn Friedrich auftragen. Mama denkt schließlich praktisch. ;)

a

Das war es auch schon wieder mit dem Friedrich-Update, inklusive der Produktvorstellung des Zizzz-Schlafsacks. An dieser Stelle möchte ich der Vollständigkeit halber erwähnen, dass wir uns sehr gefreut haben, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, diesen besonderen Schlafsack zu testen. Der Schlafsack wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung. Meine Empfehlung ist absolut ehrlich, denn das Thema gesunder Schlaf (vor allem im Familienbett… hihi) liegt mir besonders am Herzen. Ein ganz großes Dankeschön für die Unterstützung und Kooperation geht an www.Zizzz.de

{lang: 'de'}

2 Kommentare “8 Monate Friedrich + Produktvorstellung Zizzz Babyschlafsack

  1. Mein Größter war genau so ein Kind – er schlief selig mit mir zusammen, aber ohne mich war er spätestens nach 25 Minuten wieder wach. Geholfen hat es, die ersten 25 Minuten bei ihm abzuwarten und erst dann rauszuschleichen; dann rutschte er nämlich in eine tiefere Schlafphase, welche auch mal eine Stunde andauern konnte….
    Das erste Jahr allerdings bin ich fast immer mit ihm zusammen ins Bett gegangen. Er schlief als Baby meist erst gegen 10 endgültig ein, das kam mir da entgegen. Aber er wurde noch bis zu seinem dritten Geburtstag alle drei Stunden wach – seither schläft er durch. :-)
    Seine beiden Schwestern schlafen auch alleine prima, obwohl wir sie genau gleich behandeln. Das ist etwas, was mir beim zweiten Kind große Erleichterung verschaffte – dass Kinder einfach so sind, wie sie sind, und es nicht an mir lag, dass er nicht schlafen wollte. Ich habe mir da beim ersten schon allerhand anhören müssen. *g*
    Liebe Grüße
    Mareike

  2. Vielen Dank für deinen Bericht.
    Du hast mich davon überzeugt auch einen Schlafsack von Zizzz für meine kleine 7 Monate alte Tochter zukaufen.
    Wir haben den Schlafsack erst 2 Wochen, aber jetzt schon total überzeugt. Die Kleine schläft seitdem durch, möchte kaum aus dem Schlafsack und friert nachts nicht mehr.
    Vielen Dank für deinen ehrlichen Erfahrungen.
    Wir freuen uns schon auf weitere Berichte! :)
    LG Kathi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>